Wie ich zum
 
 
 
 
Wörterseh-Verlag kam
 
 
 

Anfang 2012 hatte ich eine sehr grosse Schreibkrise.
Nicht etwa bloss eine kleine Blockade.
Nein, das war eine ausgewachsene Schreibkatastrophe.
Ich habe zwei Monate keine Zeile geschrieben und mir überlegt, ob ich überhaupt und jemals wieder irgendetwas schreiben sollte.

«Wandern ist doof» hatte ich zwar begonnen, aber ich zweifelte plötzlich an der Idee und am Konzept und vor allem an mir.

In diesem Zustand traf ich Gabriella Baumann-von Arx vom Schweizer Wörterseh-Verlag. Sie las meinen Buchanfang und meinte nur: «Das wird was!»

Gaby konnte mich mit ein paar wenigen Sätzen wieder aufbauen und motivieren.
Und plötzlich lief alles wie geschmiert.
Sie fragte ab und zu nach, wie es denn so gehe.
Das tat extrem gut.
Wow! Genau so hatte ich mir eine Verlegerin vorgestellt.
So etwas gab es tatsächlich?
Von da an wusste ich:
Der Wörterseh-Verlag ist mein Traumverlag.
Ich habe mein Buch gar nicht mehr anderen Verlagen angeboten.
Jetzt sind wir tatsächlich zusammengekommen.
Ich könnte mich kugeln vor Freude.

Ich habe einmal mehr von meinem Sonntagskindbonus profitiert und den Verlag meiner Wahl bekommen.
DANKE, Gaby!

Der Wörterseh-Verlag